Unsere Definition von Hochsicherheit

Bestmögliche Sicherheit – Optimaler Bedienkomfort

Hochsicherheitsschlösser von STUV sind speziell für den Einsatz in Justizvollzugsanstalten, Polizeieinrichtungen und forensischen Kliniken konstruiert worden. Diese Bereiche erfordern aufgrund der speziellen Anforderungen an Konzeption und Technik eigens entwickelte Lösungen. Seit über 50 Jahren stehen wir mit Planern, Bauherren und Nutzern im direkten Dialog. Das Resultat ist ein hochwertiges und individuelles Produkt nach genauester Markterfordernis.

Technik

Unsere Hochsicherheitsschlösser für den Justizvollzug werden mit Zuhaltungssystemen ausgestattet. Der Schließvorgang erfolgt über einen Bartschlüssel. Diese Technik ist grundsätzlich nicht neu. Zuhaltungsschlösser gehören allerdings zu den weltweit sichersten mechanischen Versperrtechniken. Aus diesem Grund werden in der Tresor- und Geldschrankindustrie bis heute ausschließlich Zuhaltungsschlösser eingesetzt.

Sind Profilzylinder heute nicht Stand der Technik?

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Unsere Antwort ist ein klares jein. Denn wie bei jeder Technik kommt es auf den speziellen Einsatzzweck an. Zylinderpicking ist weit verbreitet. Informationen zum Öffnen von Zylindern sind heute für Jedermann frei zugänglich. Die Zuhaltungstechnik ist im Detail kaum bekannt und liegt zudem gut geschützt und kaum erreichbar im Inneren des Schlosses. Weiterhin sind Zylinder leichter zu manipulieren. Kleinste Gegenstände reichen bereits aus, um ein Zylinderschloss außer Betrieb zu setzen.

Umstellbare Schlösser

Das vorrangige Argument für die STUV-Zuhaltungstechnik ist die Möglichkeit der Schließungsumstellung. Alle Schlösser werden im Auslieferungszustand auf bis zu neun für den Kunden reservierte Schließungen vorgerichtet. Sollte beim Kunden ein Schlüssel verlorengehen, kann ein Schloss innerhalb weniger Sekunden auf eine neue Schließung umgestellt werden. Dazu sind lediglich zwei Schlüssel notwendig: je ein Schlüssel der alten und neuen Schließung.

Warum ist eine Umstellmöglichkeit wichtig?

Die Relevanz der Umstellmöglichkeit zeigt sich gerade in Justizeinrichtungen, die diese Technik nicht einsetzen. Dies ist in wenigen europäischen Staaten der Fall. In mehreren Vollzugsanstalten mussten alle Schlösser ausgetauscht werden. In einem Fall in Großbritannien (2011) war die Einrichtung gerade vier Wochen in Betrieb. Bei der Größe der heutigen Anstalten stehen im Havariefall Investitionen in einer Größenordnung von circa einer halbe Millionen Euro an. Viel Geld für einen verlorenen Schlüssel.

Zylinderschlösser bieten zwar durchaus die theoretische Möglichkeit der Umstiftung. Aber bei einem Schlüsselverlust muss es schnell gehen. Der Umschluss einer kompletten Anstalt mit STUV-Zuhaltungsschlössern ist daher mit zwei Bediensteten in einer einzigen Nachtschicht durchführbar.

Haben Sie weitere Fragen zur Technik? Gerne stehen wir Ihnen persönlich, telefonisch oder per Email zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!